Schlangenpirsch in Bülach

Mit freudiger Erwartung fuhren wir mit der S-Bahn nach Bülach. Dort hat bereits Niklaus Peyer  (Naturschutz und Feldherpetologie, www.feldherpetologie.ch) auf uns gewartet.

Dank den warmen Temperaturen sahen wir schon mitten in der Siedlung eine Zauneidechse… Leider wird überall sehr gebaut und somit verschwindet immer mehr Lebensraum von Zaun- und Mauereidechsen.

Endlich kamen wir in den Wald, wo es sogleich viel kühler wurde. Herrlich! Nach kurzem Marsch präsentierten sich mitten auf dem Weg eine Gruppe aktiver Mistkäfer. Das war natürlich sehr spannend!

Weiter führte uns der Weg an die Glatt. Hier in diesem Abschnitt ist die Glatt strickt gerade.

V.L. Pedro, Tobias, Niklaus, Ruan, Daniel, Andro, Raffaella, Vincenz, Rion, Mattia, Andrin, Florian, Adriana (Anrai ist verdeckt)
V.L. Pedro, Tobias, Niklaus, Ruan, Daniel, Andro, Raffaella, Vincenz, Rion, Mattia, Andrin, Florian, Adriana (Anrai ist verdeckt)

Mutter Gänsesäger mit 4 Jungen sonnten sich auf den warmen Steinen. Wir erklommen einen kleinen Hügel mit diversen Hilfen für die Echsen, Steinhaufen und Asthaufen. Es ist wichtig, dass man ihnen Hilfe anbietet, sie nehmen dies sehr gerne an.

Seit über einer Stunde unterwegs, kamen wir am Teich an. Etwas bewegte sich bei den Seerosen. Niklaus war sich sicher, dass es sich hier um eine Schlange handelt, leider haben sie nicht alle gesehen.

Das Picknick unter der alten Eiche war uns willkommen! Niklaus zeigt uns Schlangenhäute. Wir sind beeindruckt, perfekt- an einem Stück! Er hat auch eine Häutung von einer grossen Boa mitgebracht, das war sehr eindrücklich!

Die zwei jüngeren Kinder rutschten etwas nervös hin und her. Adriana meinte dann, ich wünsche mir wirklich sehr, eine Schlang zu sehen und perfekt wäre diese auch berühren zu dürfen!

Schlange2

Adrianas Augen leuchteten. Oh bitte dürfen wir sie berühren? Nach kurzer Instruktion durften wir alle die Ringelnatter (in Gefangenschaft geboren) am Schwanz berühren. Es war toll. Kühl, schuppig und doch nicht so genau beschreibbar.

Retour im Zug waren wir uns alle einig, dies war ein toller Anlass!

Evi Gwerder, Leiterin Buntspecht