Circolino Pipistrello

Wir haben Zirkusluft geschnuppert und wie toll das war, entnehmt ihr unserem Bericht   😉 .

Die Anreise zum Circolino Pipistrello erfolgte per Zug. Die Fahrt dauerte eine knappe Stunde, jedoch mit 2x umsteigen. Eigentlich eine lockere Angelegenheit, aber mit 18 „freudig – nervösen Buntspechten“, gar nicht so einfach…
Endlich in Rikon angekommen, waren wir aber noch nicht am Ziel. Wir sind knapp 20 Minuten der Töss entlang gelaufen, mit vollgestopften Rucksäcken und viel HUNGER im Bauch.

Und plötzlich waren wir angekommen! Welche Freude. Wir wurden herzlich von Kaspar empfangen. Die Besichtigungstour musste kurz warten, denn wir haben zuerst gegessen…

Kaspar und Roman haben uns später das Winterquartier vom Circolino Pipistrello gezeigt. Das grosse Zelt war schon abgebaut, da der  Fahrende-Betrieb am frühen Sonntagmorgen ab ins Fürstentum Lichtenstein (mit vom Traktor gezogenen Anhängern) fuhr. Ihre Tournee beginnt. Das Winterquartier besteht aus einigen festen „Wagen“, einer Sommerküche und ganz vielem mehr.

 

Wir haben Hunger!!! Foto von Evi
Wir haben Hunger!!! Foto von Evi

Das Wichtigste für uns war natürlich, wo schnuppern wir Zirkusluft, was werden wir alles machen und wo wird gegessen, wo wird geschlafen und ach ja wo sind die WC’s?…
Die Kinder durften in der 1. Schnupperstunde einiges ausprobieren: Akrobatik, Seiltanz, Fasslaufen, Tücher und Jonglieren.

Eine kurze z’Vieri Pause mit Sirup und vielen Früchten wurde dankend angenommen.  Die Kinder mussten sich nun entscheiden, was ihnen am besten gefallen hat. Wichtig ist, das zu machen was einem anspricht und nicht wo der Kollege oder die Freundin hin will. So wurden es dann auch drei ganz unterschiedliche Buntspecht-Zirkus-Gruppen.

Die Zirkus Trainingseinheiten machten allen viel Spass und die Kinder merkten nun, dass das was sooooo einfach aussieht, schwere Arbeit ist. Die Buntspecht-Leiter, Daniel (Küchenchef, herzlichen Dank, es war sehr lecker!!!), das Begleitmami Michèle (Danke für die vielen tollen Ideen und die super Zusammenarbeit) und Evi wurden immer weggeschickt wenn die Buntis Zirkuslektionen hatten. So konnten wir die nahegelegene Töss erkunden. Der Wasserstand war sehr niedrig, das Wasser erfrischend und sehr klar.

Nach den 3 Stunden Lektionen waren die 18 Buntis dankbar für die Bademöglichkeit. Fast alle waren im Wasser. Es war einfach herrlich. Die Gruppe ist sehr gewachsen und altersdurchmischt, von 6 bis 13 Jahren., es hat wunderbar harmoniert! Nach dem Baden wurde Daniel bedrängt, denn hungrige Buntis wollten endlich die heiss geliebten Feurer-Würste essen J… Sogar grüner Salat war willkommen, hahaha.

Nach dem Essen wurde unser Nachtlager in der Trainingshalle vorbereitet. Jungs und Mädchen waren natürlich getrennt. Die Mädchen hatten gute Ordnung, bei den Jungs herrschte eher Chaos.

Man glaubt es kaum, aber um 21.15 Uhr war es bereits ruhig…

Der Sonntagmorgen startete um etwa 7 Uhr. Die vielen Traktoren zogen langsam die „Wagen“ vom Platz und wir schauten natürlich zu.

Gemütlich wurde unser Nachtlager wieder zur Trainingshalle umfunktioniert, Schlafsäcke und Schlafmatten verstaut und dann „mussten“ die Buntis die Einladungen fürs Schwäntenbüel bemalen. So waren wir dem Abbau nicht im Weg und wir Leiter konnten das Frühstück optimal vorbereiten. Die Einladungen der Kinder waren fertig bevor das Frühstück serviert wurde!

Danach kam nochmals eine Trainingseinheit, wo das gelernte noch vertieft werden konnte. An den Programmen wurde heftig herum gefeilt und plötzlich durften wir an der Hauptprobe teilnehmen.

Mir fehlten die Worte! So viele strahlende Kinderaugen, so viele fleissige Hände, so viel Konzentration und Spannung, einfach unbeschreiblich! Die Hauptprobe war bombastisch!

Nach dem leckeren Mittagessen (Spaghetti Bolognaise mit grünem Salat) wurde die Stimmung hecktisch und nervös. Die Kostüme durften angezogen werden. Die Kinder zogen sich mit Kaspar und Roman zurück und schon kamen die ersten Eltern.

Daniel wies den Eltern die Parkplätze zu, Evi und Michèle begrüssten die Eltern und führten sie in den Trainingsraum. Der Raum wurde langsam verdunkelt, die Spannung stieg.

Mit Musik unterstrichen eröffnete der Zirkusdirektor Roman (in Frack und Zylinderhut) die Vorstellung und hiess alle Besucher herzlich Willkommen im Pipistrello-Zirkus zum bunten Specht!

Eröffnet wurde durch die Gruppe Fantastico Faivo mit den Artisten: Anrai, Devora, Elia, Jasmin und Ruan. Es gab verschiedene Darbietungen: über das Metallseil balancieren, Fasslaufen, Devil-Sticks und ganz viele kleine Einlagen.

Die Gruppe Heinomale, the Kings of Jongleurs mit den Artisten: Amos, Andro, Ben, Espen, Rion und Vincenz. Es gab verschiedene Darbietungen: Jonglieren mit Ball, Diavolo Kunststücke, Jonglieren mit Keulen, Bodenüberraschung. Alle waren hochkonzentriert.

D Chlätteraffe mit den Artisten: Alina, Carl, Desirée, Masha, Melanie, Norah und Zara. Es gab verschiedene Darbietungen: Trapez mit vielen Einlagen und wechselnden Artisten,  Tuch-Kunststücke in etwas luftiger Höhe. Exakte Zusammenarbeit war die Voraussetzung.

Natürlich hat auch das Grosse-Finale nicht gefehlt! Unsere Artisten platzen schier vor Stolz und wir Erwachsenen nicht minder J.

Allen beteiligten Personen ein herzliches Dankeschön, dieses Wochenende kann man nicht toppen!

Das Leiterteam: Michèle, Dani und Evi
Das Leiterteam: Michèle, Dani und Evi