Feldermaus Pirsch

Am Freitag, 5. Juni 2015 machten wir, 17 Kinder, 1 Mutter, 1 Vater, 2 Leiter und 2 Experten, uns mit dem Velo auf, um etwas über Fledermäuse zu lernen.

Wir wissen nun zum Beispiel, dass die grösste Fledermaus bei uns „Abendsegler“ genannt wird, über den Baumkronen fliegt und regelmässig einen Sturzflug bis zum Boden macht und dann wieder aufsteigt. Wir lernten auch, dass die Fledermäuse viele verschiedene Insekten fressen, wobei das Spannendste ist, wie sie diese jagen: Sie machen einen so hohen Ton, den wir Menschen nur durch einen Batscanner hören. Der hohe Ton funktioniert wie eine Art Sonar-Gerät. Wenn er ein Objekt erreicht, prallt er wieder ab, zur Fledermaus zurück und diese weiss dann, wie weit weg z.B. ein Insekt ist. Nachdem wir aufmerksam zugehört hatten, machten wir ein Spiel zu diesem Thema.

Danach wurde es langsam dunkel und wir hielten Ausschau nach Fledermäusen. Mit zwei Batscannern und einem Fernglas bewaffnet spähten wir in den Himmel. Der Batscanner zeigt die Anzahl Kiloherzen an, eine Masseinheit für Geräusche. Wenn sie bei 19-25 kh liegt, ist es gut wahrscheinlich, dass eine Fledermaus in der Nähe ist, da ihre Töne in diesem Geräuschbereich sind. Als ein paar von uns glaubten, Fledermäuse gesehen zu haben, waren es dann doch nur Enten. Anschliessend gingen wir weiter an einen anderen Ort, wo der Batscanner komische Geräusche von sich gab, als würde eine alte, schwere Holztür aufgestossen und das Holz dabei bersten. Er zeigte 20 kh an und alle leuchteten mit ihren Taschenlampen herum. In einem der Lichtkegel sah man dann tatsächlich ein kleines Fledermäuschen durchflattern! Unter der Glattbrücke, bei der Feuerwehrstation, sahen wir auch ein paar Fledermäuse.

Als es Zeit war nachhause zu gehen, bekamen die Experten ein kleines Geschenk und die Kinder bekamen ein Fledermaus-Kartenspiel und einen „I-love-bats“-Sticker. Uns beiden gefiel dieser Abend sehr gut, weil wir zum ersten Mal in unserem Leben echte fliegende Fledermäuse gesehen haben!